Torsten Knödler's Public Relations und Wirtschaftsjournalismus: Erfolgs- und PDF

By Torsten Knödler

ISBN-10: 3322807371

ISBN-13: 9783322807373

ISBN-10: 353114619X

ISBN-13: 9783531146195

Pressesprecher und Wirtschaftsjournalisten sind aufeinander angewiesen. Das Miteinander der beiden Akteursgruppen changiert dabei zwischen Duett und Duell. Doch wie verläuft die Interaktion von Pressesprechern und Wirtschaftsjournalisten wirklich? Welche Erwartungen existieren in bestimmten Situationen? Die Kernfrage lautet: Welche konkreten Erfolgs- und Risikofaktoren gibt es bei der Zusammenarbeit von Pressesprechern und Wirtschaftsjournalisten im Zeitablauf?
Torsten Knödler leuchtet mit Hilfe eines innovativen Forschungsdesigns (Cross-Double-Delphi) und eines integrativen Theoriemodells (u.a. Spieltheorie, Quadrantenmodell, Intereffikationsmodell) aus, was once Wirtschaftsjournalisten von Pressesprechern erwarten und umgekehrt. Dabei analysiert er die Phasen Anbahnung, Verlauf und Krise und gibt konkrete Handlungsempfehlungen.

Show description

Read e-book online Analgesie und Sedierung in der Intensivmedizin PDF

By S. Piepenbrock (auth.), Priv.-Doz. Dr. Jürgen Link, Prof. Dr. Klaus Eyrich (eds.)

ISBN-10: 3540517154

ISBN-13: 9783540517153

ISBN-10: 3642750818

ISBN-13: 9783642750816

Anerkannte Experten stellen ihre Konzepte und Untersuchungsergebnisse zur Analgesie und Sedierung des Intensivpatienten vor. Es ist zu wünschen, daß dadurch dem klinisch tätigen Arzt Entscheidungshilfen für sein Vorgehen an die Hand gegeben werden, denn es ist nicht zu übersehen, daß ein allgemein akzeptiertes Konzept für die Analgosedierung schwerstkranker Patienten nicht existiert. In einigen Beiträgen wird über die postoperative Analgesie des nichtintensivtherapiepflichtigen Patienten berichtet, weil gerade auch bei diesen Patienten die Schmerztherapie verbessert werden kann. Darüber hinaus werden die Patho- physiologie des Schmerzes und Fragen der Pharmakologie und Pharmakokinetik behandelt. Das Buch ist bestens geeignet, schnell über die heute gebräuchlichen Methoden zur Analgesie und Sedierung sowie deren Wirkungen und Nebenwirkungen zu informieren.

Show description

Linienführung: II. Teil. Eisenbahnwesen und Städtebau by Erich Giese, Otto Blum, Kurt Risch, Robert Otzen PDF

By Erich Giese, Otto Blum, Kurt Risch, Robert Otzen

ISBN-10: 3642891020

ISBN-13: 9783642891021

ISBN-10: 3642909582

ISBN-13: 9783642909580

A. Eisenbahngeographie.- 1. Die Stellung der Verkehrsgeographie zu den anderen Zweigen der Geographie.- 2. Gründe, Arten und Forderungen des Verkehrs.- three. Die Stellung der Verkehrsmittel zur Natur und zu den Forderungen des Verkehrs.- four. Die Gesamtanordnung der Verkehrsnetze.- five. Die Änderungen in den Verkehrswegen.- 6. Verkehrsfreunde und Verkehrsfeinde.- A. Die für den Verkehr wichtigsten geographischen Gebilde.- 1. Die flächenhaften Gebilde.- a) Der Raum.- b) Die Lage.- c) Inseln und Halbinseln.- d) Die Höhenlage.- 2. Die linienhaften Gebilde, — „Bänder“.- a) Die Küsten.- b) Die Flüsse.- c) Die Gebirge.- d) Die Täler.- e) Die Grenzen.- f) Die durch Bodenschätze ausgezeichneten Linien.- three. Die punkthaften Gebilde. — Die Siedlungen. — Vorbemerkung.- a) Der natürliche Entwicklungsgang der landwirtschaftlichen Siedlungen.- b) Die Schutzlage.- c) Die wirtschaftlichen Werte.- d) Vom Werden und Vergehen der Siedlungen.- B. Die Eisenbahngeographie Deutschlands (Mitteleuropas).- 1. Die wichtigsten geographischen Erscheinungen des Weltverkehrs.- 2. Die Stellung Europas.- a) Mitteleuropa.- b) Deutschland.- Literatur zu Eisenbahngeographie.- B. Linienführung und allgemeine Bahnanlage.- I. Einleitung.- 1. Begriff.- 2. Einteilung.- three. Vorschriften und Vereinbarungen.- II. Wirtschaftliche Erwägungen.- 1. Abgrenzung des Verkehrsgebietes.- a) Feststellung der von der Bahn zu berührenden Ortschaften und der Lage der Bahnhöfe.- b) Feststellung der wirtschaftlichen und Verkehrverhältnisse des zu erschließenden Landstrichs.- 2. Feststellung des zu erwartenden Verkehrs.- a) Personenverkehr.- b) Güterverkehr.- three. Die Einnahmen aus dem Verkehr und die Ausgaben.- a) Einnahmen.- b) Ausgaben.- four. Die Bauwürdigkeit, die Wahl der Bahngattung und der Spurweite.- a) Ertrag und Bauwürdigkeit.- b) Die Wahl der Bahngattung und der Spurweite.- III. Eisenbahnfahrzeuge.- 1. Eisenbahnwagen.- a) Allgemeines.- b) Personenwagen.- c) Güterwagen.- 2. Lokomotiven und Tender.- a) Allgemeines.- b) Lokomotivkessel.- c) Dampfmaschine.- d) Lokomotivrahmen.- e) Gebräuchliche Lokomotivgattungen.- f) Schlepptender.- three. Eisenbahntriebwagen.- four. Elektrische Zugförderung.- a) Stromzuführung (oberirdische, unterirdische, Bahnen mit dritter Schiene).- b) Stromsysteme (Gleich-, Dreh- und Wechselstrom).- c) Antriebfahrzeuge (Triebwagen, elektrische Lokomotiven, Akkumulatorwagen).- d) Vorteile der elektrischen Zugförderung gegenüber dem Dampfbetrieb.- IV. Betriebstechnische Grundlagen der Linienführung.- 1. Bewegungswiderstände der Eisenbahnfahrzeuge.- a) Laufwiderstand.- b) Krümmungswiderstand.- c) Steigungswiderstand.- d) Gesamtbewegungswiderstand.- 2. Lokomotivleistung.- a) Zugkraft aus der Kessel- und Maschinenleistung.- b) Zugkraft mit Rücksicht auf die Reibung.- c) Zugkraft beim Anfahren.- d) Beispiele für die allgemeine Berechnung. Belastungstabellen.- three. Einfluß der Neigungen und Krümmungen auf den Betrieb.- a) Zweckmäßigste Steigung.- b) Grenzneigung.- c) Maßgebende Steigung.- d) Durchschnittsneigung.- e) Bremsgefälle, schädliche und unschädliche Neigung.- f) Verlorene Steigung.- g) Anlaufsteigung.- h) Bremsen der Züge, der Bremsweg.- four. Anlage der Stationen mit Rücksicht auf den Betrieb.- a) Kreuzungsstationen.- b) Überholungsstationen.- c) Bekohlungsanlagen, Wasserwerke und Lokomotivstationen.- V. Bautechnische Vorschriften und Gestaltung der Bahnanlage.- 1. Spurweite.- 2. Zahl und Benutzung der Streckengleise.- a) ein- und zweigleisige Strecken.- b) drei- und viergleisige Strecken.- c) Strecken mit mehr als vier Gleisen.- three. Wahl der Neigungsverhältnisse.- four. Wahl der Krümmungshalbmesser.- five. Gleislage in Krümmungen.- a) Spurerweiterung.- b) Überhöhung der äußeren Schiene.- c) Herstellung der Überhöhung und Übergangsbögen.- d) Korbbögen; Gegenkrümmungen.- 6. Umgrenzung des lichten Raumes.- 7. Gleisabstände auf der freien Strecke.- eight. Ruhender Raddruck; Tragfähigkeit des Oberbaues und der Brücken.- a) Ruhender Raddruck.- b) Tragfähigkeit des Oberbaues.- c) Tragfähigkeit der Brücken.- nine. Breite des Bahnkörpers.- 10. Bauliche Anlage der Stationen.- VI. Grundsätze für die Linienführung.- 1. Künstliche Längenentwicklungen.- a) Spitzkehren.- b) Bogenkehren und Doppelschleifen.- c) Seitentalkehren.- d) Schlingen.- e) Schnecken.- 2. Überwindung größerer Höhen und Überschreitung von Wasserscheiden.- a) Überwindung größerer Höhen.- b) Überschreitung von Wasserscheiden.- three. Grundsätze für die Anlage und Sicherung der Bahn.- a) Rücksichten auf den Grunderwerb und auf fremde Interessen.- b) Lage und Anordnung der Bahn mit Bezug auf die Bodenverhältnisse und die Geländegestaltung.- c) Sicherung der Bahn gegen Wasser.- d) Lage der Bahn und der Bahnhöfe zu den Ortschaften.- four. Neuzeitliche Aufgaben der Linienführung.- a) Verbesserung der Linienführung und der Bahanlage bereits vorhandener Bahnen.- b) Vermehrung der Streckengleise.- c) Umgestaltung und Erweiterung vorhandener Bahnhofsanlagen.- d) Beseitigung der Wegübergänge in Schienenhöhe.- e) Einrichtung der elektrischen Zugförderung.- f) Bau von Neben- und Kleinbahnen, Bergbahnen, Straßen-, Stadt- und Vorortbahnen, Städtebahnen und Massengüterbahnen.- g) Kolonialbahnen.- VII. Schutzanlagen.- 1. Schutzanlagen gegen angrenzende Grundstücke.- 2. Sicherung gegen Feuer und Windbruch.- a) Abwendung von Feuersgefahr bei der Errichtung von Gebäuden und der Lagerung von Stoffen.- b) Sicherheitsstreifen gegen Feuer und Wind.- three. Schneeschutzanlagen.- a) Vermeidung flacher Einschnitte und niedriger Aufträge.- b) Abflachen der Einschnittsböschungen.- c) Abfangen des Schnees durch Aufforstungen.- d) Hohe Schutzwälle, um den Schnee über das Gleis hinweg zu führen.- e) Verbreiterung des Einschnittes.- f) Aufstellen von festen und versetzbaren Schneewehren.- g) Schneeschutzdächer.- h) Schneeräumungsarbeiten.- four. Schutzanlagen gegen Flugsandverwehungen.- five. Schutzanlagen gegen Lawinen.- a) Aufforstungen.- b) Lawinenverbauungen durch Verpfählungen und Schneefänge.- c) Leitwerke.- d) Lawinenschutzdächer.- 6. Schutzanlagen gegen Steinfälle.- VIII. Lage der Bahn zu anderen Verkehrswegen.- 1. Kreuzung zweier Eisenbahnen.- 2. Wegeanlagen.- a) Mitbenutzung öffentlicher Wege durch die Bahn.- b) Kreuzung von Bahnen mit Wegen.- c) Wegübergänge in Schienenhöhe.- d) Wegunterführungen.- e) Wegüberführungen.- f) Eigentumsverhältnisse und Unterhaltung der Wege.- g) Ablösung von Wegebauverpflichtungen.- three. Kreuzung von Bahnen mit Wasserstraßen.- IX. Bau- und Betriebskosten.- 1. Baukosten.- Beispiel für die Aufstellung eines Kostenanschlages.- 2. Betriebskosten.- a) Aufstellung der Betriebsausgaben für Ertragsberechnungen.- b) Aufstellung der Betriebsausgaben für Vergleichsrechnungen.- three. Einnahmen.- a) Personen- und Frachtgutverkehr.- b) Sonstige Einnahmen.- c) Rückwirkung auf vorhandene Bahnen.- d) Gesamteinnahmen.- four. Ertrag.- X. Ausführung der technischen Vorarbeiten.- 1. Allgemeine Vorarbeiten.- a) Feststellung der Grundlagen für die Vorarbeiten.- b) Ermittlung von Versuchslinien unter Benutzung von vorhandenen Plänen.- c) Geländeaufnahmen und ihre Auftragung.- d) Aufstellen des Entwurfs auf dem Papier.- e) Vorgeschriebene Vorlagen.- 2. Ausführliche Vorarbeiten.- a) Eingehende Aufnahme und Darstellung des Geländes.- b) Bodenuntersuchungen.- c) Aufstellung des Bauentwurfs für die Ausführung.- d) Vorgeschriebene Vorlagen.- e) Sonstige Arbeiten.- XI. Geschäftsgang bei der Herstellung von Eisenbahnanlagen.- 1. Geschäftsgang bei der Herstellung von Haupt- und Nebeneisenbahnen.- a) Genehmigung von Eisenbahnunternehmungen.- b) Vorläufige Planfeststellung.- c) Grunderwerb und Enteignungsverfahren.- d) Betriebseröffnung.- 2. Geschäftsgang bei der Herstellung von Kleinbahnen.- three. Geschäftsverfahren bei Errichtung von Hochbauten, Fabrikanlagen und ähnl.- XII. Bauausführung einer Eisenbahn.- 1. Die verschiedenen Bauverfahren.- a) Bauausführung im Eigenbetrieb und durch Unternehmer.- b) Bauausführung nach Einheitspreisen und gegen Pauschsummen.- c) Bauausführung durch common- und Einzelunternehmer.- 2. Bauausschreibung und Vergebung.- a) Arten der Ausschreibung.- b) Ausschreibungsunterlagen.- c) Verfahren bei Ausschreibungen und Bauvergebungen.- d) shape der Verträge.- three. Vorbereitung und Durchführung des Baues.

Show description

Get Hämangiome: Diagnostik und Therapie in Bild und Text PDF

By G. Kautz, F. Weinhofer, F. A. Bahmer (auth.), Dr. med. G. Kautz, Prof. Dr. med. H. Cremer (eds.)

ISBN-10: 3642803474

ISBN-13: 9783642803475

ISBN-10: 3642803482

ISBN-13: 9783642803482

Hämangiome haben Ärzte und Eltern schon seit Jahrzehnten beeindruckt. Jedoch waren die Behandlungsstrategien bisher sehr kontrovers und es fehlte eine fundierte wissenschaftliche Handlungsbasis. Nach ersten Erfolgen mit der Röntgenbestrahlung und den Spätfolgen dieser Therapie wurde dann zumeist nur noch konservativ vorgegangen. Neue Diagnose- und Therapietechniken erlauben heute jedoch ganz neue und sehr erfolgreiche Behandlungsmethoden. Dieses Buch gibt nun erstmals in interdisziplinärer Zusammenarbeit einen Überblick über die Möglichkeiten bei der Diagnostik und Therapie von Hämangiomen.

Show description

Annemarie Dührssen's Dynamische Psychotherapie: Ein Leitfaden für den PDF

By Annemarie Dührssen

ISBN-10: 3540192409

ISBN-13: 9783540192404

ISBN-10: 3642736696

ISBN-13: 9783642736698

In diesem Buch stellt die Autorin ein von ihr neugestaltetes Konzept der tiefenpsychologisch orientierten Psychotherapie vor. Diese dynamische Psychotherapie wird in den neuen "Psychotherapierichtlinien" des Bundesausschusses für Ärzte und Krankenkassen wegen ihrer weiten Verbreitung ausdrücklich genannt. Die Therapieform berücksichtigt die Wirksamkeit unbewußter Dynamismen. Die dabei therapeutisch wirksamen Prozesse werden erläutert und mit anderen Psychotherapieformen verglichen. Praktische Beispiele vermitteln zum einen eine systematisierte Anordnung der therapeutischen Interventionen, zum anderen die Systematik in der Behandlung neurosenpsychologisch relevanter Charakterzüge. Das Buch ist ein informativer Leitfaden für Ärzte, Psychologen und interessierte Studenten.

Show description