Download PDF by Hermann Beckby: Anthologia Graeca (Griechisch-Deutsch), Bd. 4. Buch XII-XVI,

By Hermann Beckby

Show description

Read Online or Download Anthologia Graeca (Griechisch-Deutsch), Bd. 4. Buch XII-XVI, Register (Tusculum) PDF

Best german_2 books

Download e-book for iPad: Deixis und Anaphorik (Linguistik - Impulse Und Tendenzen, by Shin Tanaka

This research propounds the thesis that during language innovations are available to provide reference that range in profundity and personality from one language to a different: deixis and anaphor. through contrastive research of 2 language platforms which are a long way faraway from one another phylogenetically, the research exhibits that the aforementioned reference options ascertain the grammar of the language to a good volume.

Extra info for Anthologia Graeca (Griechisch-Deutsch), Bd. 4. Buch XII-XVI, Register (Tusculum)

Sample text

P • l~ 16'1 P. Autbololla Oraooa XII So ist das mit der Liebe Asklepiadea, trink! Wozu deine Trinen? Was fehlt dir? Meinst du, dich hAtte allein Kypris 80 grausam gepackt! Meinst du, es wetzte für dich alleine der bittere Eros seine Pfelle? Warum liept du - noch lebend - im Staubt Komm, wir greifen zum Becher I Wir trinken! Ein Zoll ist der Tag nur. WoUen wir warten, bis daß Fackeln zum Heimweg erg1ühn? Komm, wir bechern! Wir trinken! 's ist nichts mit der Liebe. Wie bald [schon haben wir, törichter Freund, Ruh in der ewigen Nacht!

Warum schießt du drei Pfeile. In ein einziges Herz fuhr nun ein dreifach Gesohoß. [Kythere T Hier ist die Flamme. dort. • Wohin soll ich denn Wild hat ein lohender Brand ganz meinen Körper erlaßt. [gehen? Anonym Ein gleiches Fort. mit der Liebe I Drei Kämpfe erlebte mein Herze: mich haben eine Hetäre. ein Bub und eine Jungfrau versengt. Qualen bei allen I loh litt, indes ioh am Tor der Hetäre Einlaß begehrte: es blieb einem Besitzlosen feind. Sohlaflos habe ioh stets an der Kammer des Mägdleins gelegen.

Ein Bub und eine Jungfrau versengt. Qualen bei allen I loh litt, indes ioh am Tor der Hetäre Einlaß begehrte: es blieb einem Besitzlosen feind. Sohlaflos habe ioh stets an der Kammer des Mägdleins gelegen. aber nur eines. ein Kuß. ward mir als süßeste Fruoht. Ach. und wie soll ioh die dritte Versengung beriohten? Nur Blicke. niohtige Hoffnung allein hat mir der Junge geschenkt. a80a XII 91. 1I ~Iall. ;)11 ~~II "'18((0)11. T(o). 01Tl! ~OI 5 tm,VYOOQo& P em. Bruack 8 01: fort. f) 11 fA'l"ft P em.

Download PDF sample

Anthologia Graeca (Griechisch-Deutsch), Bd. 4. Buch XII-XVI, Register (Tusculum) by Hermann Beckby


by Christopher
4.1

Rated 4.14 of 5 – based on 17 votes